normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
036 452-18 77 20
 

Wer hilft mit, die letzten Feldhamster zu finden?

Der Feldhamster ist nun offiziell in seinem gesamten Verbreitungsgebiet vom Aussterben bedroht. In Deutschland steht er schon lange auf der Roten Liste.

 

Die letzten Jahre haben schon gezeigt, dass es auch in Thüringen sehr schlecht aussieht. Ohne die Kenntnis wo die letzten Feldhamster vorkommen, kann das Aussterben der Art nicht verhindert werden.

 

Feldhamster sind jedoch sehr scheue und dämmerungsaktive Tiere, so dass man sie eher selten zu Gesicht bekommt. Um dennoch das

Vorkommen festzustellen, werden deren Baue gesucht. Wenn man weiß, wo der kleine Nager noch vorkommt, können zusammen mit den Landwirten vor Ort gezielte Schutzmaßnahmen umgesetzt werden.

 

Im Projekt „Feldhamsterland“ kartieren die Projektmitarbeiter zusammen mit Freiwilligen abgeerntete Ackerflächen in Thüringen. Mitmachen kann jeder, der gerne draußen und gut zu Fuß ist. Nach einer kurzen Einweisung am vereinbarten Treffpunkt geht es direkt auf das Feld. In einer Reihe aufgestellt überquert man den Acker, um nach den typischen Baueingängen des Feldhamsters zu suchen.

 

Werden auch Sie Teil des Feldhamsterland- Teams und setzten Sie sich zusammen mit uns für den Schutz des bunten Nagers ein.

 

Bei Interesse oder Fragen melden Sie sich bitte bei Magdalena Werner vom Landschaftspflegeverband Mittelthüringen unter 036452 18 77 21 oder

 

Foto: Hamster - hilf mit!

normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
036 452-18 77 20
 

Wer hilft mit, die letzten Feldhamster zu finden?

Der Feldhamster ist nun offiziell in seinem gesamten Verbreitungsgebiet vom Aussterben bedroht. In Deutschland steht er schon lange auf der Roten Liste.

 

Die letzten Jahre haben schon gezeigt, dass es auch in Thüringen sehr schlecht aussieht. Ohne die Kenntnis wo die letzten Feldhamster vorkommen, kann das Aussterben der Art nicht verhindert werden.

 

Feldhamster sind jedoch sehr scheue und dämmerungsaktive Tiere, so dass man sie eher selten zu Gesicht bekommt. Um dennoch das

Vorkommen festzustellen, werden deren Baue gesucht. Wenn man weiß, wo der kleine Nager noch vorkommt, können zusammen mit den Landwirten vor Ort gezielte Schutzmaßnahmen umgesetzt werden.

 

Im Projekt „Feldhamsterland“ kartieren die Projektmitarbeiter zusammen mit Freiwilligen abgeerntete Ackerflächen in Thüringen. Mitmachen kann jeder, der gerne draußen und gut zu Fuß ist. Nach einer kurzen Einweisung am vereinbarten Treffpunkt geht es direkt auf das Feld. In einer Reihe aufgestellt überquert man den Acker, um nach den typischen Baueingängen des Feldhamsters zu suchen.

 

Werden auch Sie Teil des Feldhamsterland- Teams und setzten Sie sich zusammen mit uns für den Schutz des bunten Nagers ein.

 

Bei Interesse oder Fragen melden Sie sich bitte bei Magdalena Werner vom Landschaftspflegeverband Mittelthüringen unter 036452 18 77 21 oder

 

Foto: Hamster - hilf mit!