normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 

ROTMILANPROJEKT - TEILPROJEKT 2ELER_Logo

Maßnahmen zur langfristigen Absicherung des Angebots von Nistmöglichkeiten für den Rotmilan (Milvus milvus L.) im Vogelschutzgebiet SPA 17 "Ackerhügelland nördlich Weimar mit Ettersberg" und seinem nördlichen und nord-östlichen Umfeld“

 

Schild

bad sulza

 

Der Rotmilan (Milvus milvus L.) ist ein Charaktervogel der Landschaft in Mittelthüringen. Unter den einheimischen Greifvögeln nimmt er jedoch eine Sonderstellung ein, da er ein sehr kleines Verbreitungsgebiet besitzt, dessen Schwerpunkt sich in Mitteleuropa befindet. In Deutschland leben nach Zählungen aus den Jahren 2000 bis 2004 ca. 50 % des Weltbestandes. Für Thüringen lag der Bestand in den Jahren 2010/2011 bei 950 ± 50 Brutpaaren.Der Rotmilan wird in der neuen „Roten Liste der Brutvögel (Aves) Thüringens“ (Stand: 12/2010) als „gefährdet“ geführt. Er ist außerdem im Anhang I der EG-Vogelschutzrichtlinie enthalten und unterliegt damit besonderen Schutzbestimmungen.

 

Vor allem Maßnahmen zur langfristigen Sicherung von Neststandorten und zur Verbesserung der Biotopstruktur in der freien Landschaft stehen neben der Verbesserung der Nahrungsverfügbarkeit im Mittelpunkt der Bemühungen.

Gegenwärtig befinden sich die Horste des Rotmilans zu einem großen Teil auf Hybridpappeln, die zumeist im Zuge der Anlage von Windschutzstreifen in den 1960er und 1970er Jahren gepflanzt worden sind. Diese Bäume haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von etwa 50 bis 70 Jahren. Es ist also zu erwarten, dass viele dieser Bäume in den nächsten Jahren und Jahrzehnten absterben und somit nicht mehr als Neststandorte zur Verfügung stehen werden.

 

Um zu erreichen, dass der Rotmilan auch in einigen Jahrzehnten noch eine genügende Auswahl an Nistmöglichkeiten findet, werden jetzt Bäume gepflanzt. Im Rotmilan Teilprojekt 2 konnten bereits 248 zukünftige Horstbäume gepflanzt werden.

 

Karte

 

Gemeinde Anzahl Bäume Pappeln Eichen Linden Erlen  
Großneuhausen 41 17 6 9 9 Baumpflanzung_Großneuhausen
Liebstedt 14 5 4 5   Baumpflanzung_Liebstedt
Schwerstedt 19 4 11 4   Baumpflanzung_Schwerstedt
Bad Sulza 14 3 6 5   Baumpflanzung Bad Sulza
Schmiedehausen 35 7 14 14   Baumpflanzung_Schmiedehausen
Leutenthal 16 3 6 7   Baumpflanzung_Leutenthal
Sachsenhausen 4       4 Baumpflanzung_Sachsenhausen
Ottmannshausen 9 3 3 3   Baumpflanzung_Ottmannshausen
Hottelstedt 21 4 9 8   Baumpflanzung_Hottelstedt
Hammerstedt 18 4 7 7   Baumpflanzung_Hammerstedt
Haßleben 21 4 4 7 6 Baumpflanzung_Haßleben
Wundersleben 36 6     30 Baumpflanzung_Wundersleben
Gesamt 248 60 70 69 49
Informationsmaterial:

Flyer zu Baumpflanzungen innerhalb des Projekts

 

 

Gefördert wird das Projekt durch:

Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete

ELER_Logo

TMUEN


 

normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 

ROTMILANPROJEKT - TEILPROJEKT 2ELER_Logo

Maßnahmen zur langfristigen Absicherung des Angebots von Nistmöglichkeiten für den Rotmilan (Milvus milvus L.) im Vogelschutzgebiet SPA 17 "Ackerhügelland nördlich Weimar mit Ettersberg" und seinem nördlichen und nord-östlichen Umfeld“

 

Schild

bad sulza

 

Der Rotmilan (Milvus milvus L.) ist ein Charaktervogel der Landschaft in Mittelthüringen. Unter den einheimischen Greifvögeln nimmt er jedoch eine Sonderstellung ein, da er ein sehr kleines Verbreitungsgebiet besitzt, dessen Schwerpunkt sich in Mitteleuropa befindet. In Deutschland leben nach Zählungen aus den Jahren 2000 bis 2004 ca. 50 % des Weltbestandes. Für Thüringen lag der Bestand in den Jahren 2010/2011 bei 950 ± 50 Brutpaaren.Der Rotmilan wird in der neuen „Roten Liste der Brutvögel (Aves) Thüringens“ (Stand: 12/2010) als „gefährdet“ geführt. Er ist außerdem im Anhang I der EG-Vogelschutzrichtlinie enthalten und unterliegt damit besonderen Schutzbestimmungen.

 

Vor allem Maßnahmen zur langfristigen Sicherung von Neststandorten und zur Verbesserung der Biotopstruktur in der freien Landschaft stehen neben der Verbesserung der Nahrungsverfügbarkeit im Mittelpunkt der Bemühungen.

Gegenwärtig befinden sich die Horste des Rotmilans zu einem großen Teil auf Hybridpappeln, die zumeist im Zuge der Anlage von Windschutzstreifen in den 1960er und 1970er Jahren gepflanzt worden sind. Diese Bäume haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von etwa 50 bis 70 Jahren. Es ist also zu erwarten, dass viele dieser Bäume in den nächsten Jahren und Jahrzehnten absterben und somit nicht mehr als Neststandorte zur Verfügung stehen werden.

 

Um zu erreichen, dass der Rotmilan auch in einigen Jahrzehnten noch eine genügende Auswahl an Nistmöglichkeiten findet, werden jetzt Bäume gepflanzt. Im Rotmilan Teilprojekt 2 konnten bereits 248 zukünftige Horstbäume gepflanzt werden.

 

Karte

 

Gemeinde Anzahl Bäume Pappeln Eichen Linden Erlen  
Großneuhausen 41 17 6 9 9 Baumpflanzung_Großneuhausen
Liebstedt 14 5 4 5   Baumpflanzung_Liebstedt
Schwerstedt 19 4 11 4   Baumpflanzung_Schwerstedt
Bad Sulza 14 3 6 5   Baumpflanzung Bad Sulza
Schmiedehausen 35 7 14 14   Baumpflanzung_Schmiedehausen
Leutenthal 16 3 6 7   Baumpflanzung_Leutenthal
Sachsenhausen 4       4 Baumpflanzung_Sachsenhausen
Ottmannshausen 9 3 3 3   Baumpflanzung_Ottmannshausen
Hottelstedt 21 4 9 8   Baumpflanzung_Hottelstedt
Hammerstedt 18 4 7 7   Baumpflanzung_Hammerstedt
Haßleben 21 4 4 7 6 Baumpflanzung_Haßleben
Wundersleben 36 6     30 Baumpflanzung_Wundersleben
Gesamt 248 60 70 69 49
Informationsmaterial:

Flyer zu Baumpflanzungen innerhalb des Projekts

 

 

Gefördert wird das Projekt durch:

Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete

ELER_Logo

TMUEN